Clientseitige Voraussetzungen

 

1.ARCHITEXT Pallas® Version 3.x und früher:
1.1Für die Verbindungsherstellung eines Clients zu einer Oracle-Datenbank ist der "Oracle Data Provider for .NET 1.1" erforderlich.
1.1.1Beim Einsatz von Oracle 9i/10g als Datenbankserver können derzeit die Oracleclients 10.2.0.1.0 bis 11.1.0.7.0, jeweils mit dem installierten "Oracle Data Provider für .NET 1.1" verwendet werden
1.1.2Beim Einsatz von Oracle 11g R1 (11.1) als Datenbankserver kann clientseitig nur der 11.1er-Oracleclient bis Version 11.1.0.7.0 verwendet werden.
1.1.3Beim Einsatz von Oracle 11g R2 (11.2) als Datenbankserver kann clientseitig ebenfalls nur der 11.1er-Oracleclient bis Version 11.1.0.7.0 verwendet werden, da im 11.2er-Oracleclient (bzw. seit Oracleclientversion 11.1.0.7.20)  die Unterstützung für .NET 1.1 Anwendungen entfallen ist.

 

2.ARCHITEXT Pallas® Version 4.x und neuer:
2.1Für die Verbindungsherstellung eines Clients zu einer Oracle-Datenbank ist der "Oracle Data Provider for .NET 2.0" erforderlich.
2.1.1Beim Einsatz von Oracle 11g R1 (11.1), 11g R2 (11.2) oder 12c als Datenbankserver können clientseitig die Oracleclients 11.1.0.7.0 bis 11.2.0.2.0, oder 12.1.0.2.0 (oder höher) jeweils mit dem installierten "Oracle Data Provider für .NET" verwendet werden
2.1.2Bei Verwendung des Oracleclients 11.2.0.3.0 oder 11.2.0.4.0 ist es erforderlich einen Patch für Pallas V4.x/5.x einzuspielen, da dieser Oracleclient nicht mehr kompatibel zu früheren 11er-Clients ist. Der Patch für Pallas V4.x/5.x steht auf der Seite http://www.architext.de/downloads/service-packs zum Download zur Verfügung.

 

3.Oracle Net Configuration Assistant (TNSNAMES)
3.1Nach der Installation des "Oracle Data Provider for .NET" muss über das Programm "Net Configuration Assistant" eine Verbindungskonfiguration zur ARCHITEXT-Pallas®-Datenbankinstanz angelegt werden. Der Name der Verbindungskonfiguration wird später für die Verbindungseinstellungen von ARCHITEXT-Pallas® benötigt und sollte systemweit eindeutig sein (z.B. "pallas").

 

 

Datenbankseitige Voraussetzungen

 

Für die Einrichtung einer ARCHITEXT Pallas®-Datenbank auf einem Oracle-Datenbankserver sind folgende Voraussetzungen zu erfüllen:

 

1.Als Datenbankserver kommen alle Oracleversionen ab 11g in Frage.

 

2.Es muss entweder eine Oracle-Datenbankinstanz vorhanden sein, in der das ARCHITEXT-Pallas®-Schema angelegt wird, oder eine neue Datenbankinstanz erstellt werden.

 

3.Innerhalb der neuen oder vorhandenen Datenbankinstanz muss ein ausreichend großer Tablespace mit beliebigem Namen angelegt werden. Als sinnvoller Tablespacename sollte "pallas" verwendet werden. Die Größe des Tablespaces richtet sich nach den Einstellungen im ARCHITEXT-Pallas®-Administrationsprogramm. Über die beiden nachfolgenden Konfigurationsparameter kann die Anfangsgrösse für Tabellen und Indezes festgelegt werden.
<add key="initialExtentOraTable" value="2048K" />
<add key="initialExtentOraIndex" value="128K" />
Unter Verwendung der Standardeinstellungen sollte der Tablespace mind. 500 MB gross sein.

 

4.Des Weiteren muss in der für ARCHITEXT-Pallas® zu verwendenden Datenbank ein Benutzer mit DBA-Rechte angelegt werden und diesem Benutzer der ARCHITEXT-Pallas®-Tablespace als Default-Tablespace zugeordnet werden. Nach der Erzeugung des Pallas®-Schemas über das ARCHITEXT-Administrationsprogramm können diesem Benutzer die DBA-Rechte wieder entzogen werden. Der Benutzer wird "Besitzer" aller Datenbankobjekte, die vom ARCHITEXT-Administrationsprogramm angelegt werden. Der Benutzername ist somit gleichzeitig der Name des Schemas, welcher für die Verbindungseinstellungen von ARCHITEXT Pallas® benötigt wird. Als sinnvoller Benutzername sollte z.B. "PALLAS" verwendet werden. Dieser Benutzer ist dann der Pallas®-Administrationsbenutzer.

 

5.Alle Benutzer, die ARCHITEXT Pallas® anwenden wollen, müssen datenbankseitig angelegt werden und mindestens die Oracle-Rolle "CONNECT" zugewiesen bekommen.

Hinweis:

Bei der Benutzeranlage unter Oracle ist darauf zu achten, dass bei der Anlage von Benutzern per Skript die Benutzernamen in Großbuchstaben geschrieben werden müssen. Bei der Anlage z.B. über den Enterprisemanager wird dies automatisch von Oracle durchgeführt, jedoch nicht bei der Anlage per Skript.

Der Befehl create user "test" identified by "test" führt dazu, dass der Benutzer "test" sich an Pallas® nicht anmelden kann. Korrekt müsste der Befehl lauten: create user "TEST" identified by "test".

Weiterhin ist darauf zu achten, dass bei der Benutzeranlage per Skript dem neuen Benutzer nicht automatisch die erforderliche Rolle "CONNECT" gegranted wird. Bei der Benutzeranlage z.B. über den "Oracle Enterprise Manager" erfolgt dies automatisch.        

 

6.Nach der Erstellung des ARCHITEXT-Pallas® Schemas über das ARCHITEXT-Administrationsprogramm muss der pallaseigenen Rolle "PALLAS_USER" über den Benutzer SYS das SELECT-Recht auf die Systemtabelle "v_$session" gegranted werden.

 

C:\oracle\product\11.2.0\client_1\bin>sqlplus

Enter user-name: sys/sys@pallas as SYSDBA

SQL> grant select on v_$session to PALLAS_USER;

 

 

 

Hinweis zur Einschränkung der DB-Rechte des Pallas®-Administrationsbenutzers (PALLAS):

Statt der oben genannten DBA-Rechte, können die Rechte des Administrationsbenutzers (Schemabesitzers) auch, wie nachfolgend beschrieben, eingeschränkt werden. Bitte beachten Sie, dass für die Ausführung des Administrationsprogrammes "PallasAva.Admin" bei den erforderlichen Oracle-Datenbank-Rechten des Administrationsbenutzers (PALLAS) unterschieden werden kann in die Aufgaben "Erstinstallation (Schemaerstellung)" und "Updateinstallation/Verwaltungsaufgaben".

 

Erstinstallation (Schemaerstellung)

Für die Erstinstallation muss der Administrationsbenutzer (PALLAS) entweder die Oraclesystemrolle "DBA" besitzen oder folgende Voraussetzungen erfüllen:

Die Systemrolle CONNECT ist erforderlich

Die Systemberechtigung CREATE ROLE ist erforderlich

Die Systemberechtigung SELECT ANY DICTONARY ist erforderlich

Statt der Systemberechtigung SELECT ANY DICTONARY sind auch die beiden Objektrechte

SELECT ON ALL_USERS

SELECT ON DBA_ROLE_PRIVS

für den Administrationsbenutzer (PALLAS) ausreichend

Quota sollte UNLIMITED auf den eigenen Default-Tablespace des Administrationsbenutzers (PALLAS) gesetzt sein

Nach der Erstellung des ARCHITEXT-Pallas® Schemas über das ARCHITEXT-Administrationsprogramm muss der pallaseigenen Rolle "PALLAS_USER" über den Benutzer "SYS" das SELECT-Recht auf die Systemtabelle "v_$session" gegranted werden.

 

Updateinstallation/Verwaltungsaufgaben

Für die Datenbank-Updateinstallation und alle anderen Verwaltungsaufgaben (Benutzerverwaltung, Stammdatenverwaltung, LV-Verwaltung) innerhalb des Administrationsprogrammes durch den Administrationsbenutzer (PALLAS) muss dieser entweder die Oraclesystemrolle "DBA" besitzen oder folgende Voraussetzungen erfüllen:

Die Systemrolle CONNECT ist erforderlich

Die Pallas®-eigene Rolle PALLAS_USER ist erforderlich

Die Systemberechtigung SELECT ANY DICTONARY ist erforderlich

Statt der Systemberechtigung SELECT ANY DICTONARY sind auch die beiden Objektrechte

SELECT ON ALL_USERS

SELECT ON DBA_ROLE_PRIVS

für den Administrationsbenutzer (PALLAS) ausreichend

Quota sollte UNLIMITED auf den eigenen Default-Tablespace des Administrationsbenutzers (PALLAS) gesetzt sein